Fachgebiet Trampolin sucht einen weiteren Trainer

Das Fachgebiet Trampolin des FTSV 1922 sucht ab sofort für den Nachwuchs- und Leistungsbereich einen weiteren Übungsleiter und Helfer. Interessenten melden sich bitte beim Fachgebietsleiter Dimitrij Knauer unter der Nummer:

0176 /63131993 oder der E – Mail Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Image-Trailer Trampolinturnen

FTSV Straubing bei den bayerischen Einzelmeisterschaften

2018.05.11 Bilder Hannah Wild holt den dritten Platz für den FTSV.

Die Turner des FTSV Straubing waren nach vier Jahren erneut bei den bayerischen Einzelmeisterschaften in Bayreuth vertreten und zeigten ihr Können. Nicht nur die fünf Sportler des Straubinger Vereins reisten am 12.Mai nach Bayreuth. Für den Wettkampf kamen rund 97 Sportler aus ganz Bayern zusammen, unter anderem aus Erlangen, München, Nürnberg und Ulm. Für viele der Sportler war es sicher die erste Bayerische Einzelmeisterschaft, jedoch war der komplette Wettkampftag für alle nicht nur lang und anstrengend, sondern auch eine riesen Wettkampferfahrung.
Eingeleitet wurde der Wettkampf durch die „Turnerinnen - 12", hier waren vom FTSV Annalena Höfer (Jahrgang 2009) und Linda Knauer (Jahrgang 2007) vertreten. Diese Wettkampfklasse war mit 27 Turnerinnen die größte und eine umso schwerere Herausforderung für die beiden Mädchen. Linda und Annalena haben bei allen Durchgängen ihr Bestes gegeben, zeigten konzentrierte Leistungen und erlaubten sich kaum Fehler. Dadurch schaffte es Linda sich erfolgreich gegen 22 ihrer Konkurrentinnen durchzusetzen und erreichte mit 39,575 Punkten den fünften Platz, dicht gefolgt von Annalena. Sie belegte mit 38,640 Punkten den sechsten Platz. Den ersten Podiumsplatz sicherte sich Tabea Sengpiel, der zweie Platz ging an Pauline Hering (beide Munich – Airriders). Den dritten Platz erreichte Sidney Mordecai (TS Bayreuth)
Nahezu parallel turnte. Kilian Räß (Jahrgang 2008). Er war in seiner Wettkampfklasse „Turner – 12" der einzige Sportler des FTSV. Kilian turnte seine Übung sehr selbstbewusst, erlaubte sich im Finale allerdings kleine Fehler. Dadurch konnte er sich nur gegen fünf der insgesamt zehn Sportler durchsetzen und belegte mit 37,940 Punkten den fünften Platz. Joris Bauschke (TS Bayreuth) erreichte den ersten, Philipp Wolfrum (Munich Airriders) den zweiten und Silas Burow (TV Dettingen) den dritten Platz.
„Turnerinnen 13-14", war die letzte Wettkampfklasse, in der der Straubinger Verein, erneut mit zwei Sportlerinnen, vertreten war. Mit ihrer M5c Übung gelang es Hannah Wild (Jahrgang 2004) als einzige, an diesem Tag, für den FTSV, einen Pokal nach Hause zu holen. Im Vorkampf erturnte sich Hannah noch den ersten Platz, von dem sie dann aber im Finale wegen kleinster Fehler mit 40,510 Punkten auf den dritten Platz zurückfiel. Jessica Bucharbaew konnte wegen einiger Leichtsinnsfehler im Finale nicht ihr Bestes geben, setzte sich aber dennoch gegen elf gleichaltrige Sportlerinnen durch. Schließlich erreichte sie mit ihrer M5c Übung 39,820 Punkte und somit den sechsten Platz. Hannah Rottmann (TV Aschaffenburg) sicherte sich den ersten, Diana Raffler (TSV Friedberg) erreichte den zweiten Platz.
„Der Wettkampf ist gut verlaufen, alle Sportler haben das Finale erreicht und gute Leistungen abgeliefert.", sagte Trainer Dimitrij Knauer am Ende des langen Wettkampftags, stolz über seine Sportler.
Das Kampfgericht wurde vom FTSV durch Anna Huber vertreten.

Straubinger Trampoliner holen 12 Medaillen bei den Bezirksmeisterschaften

20180428Das vergangene Wochenende war für alle Sportler und Trainer des FTSV ein großer Erfolg. Der Straubinger Verein sicherte sich am Samstag bei den Bezirks-Meisterschaften in Kelheim fast nur Podiumsplätze.

Der Wettkampf, geteilt in einen Einzel und Synchronwettkampf, startete mit der Wettkampfklasse „WK1 – Jugend weiblich -10“. Hier traten Annalena Höfer (Jahrgang 2009) und Xenia Rennack (Jahrgang 2008), mit ihrer Pflichtübung P6, an. Nach dem Vorkampf konnten sich die beiden im Finale gegen ihre sechs Konkurrentinnen durchsetzen. Annalena belegte mit 37,970 Punkten den ersten Platz und auch Xenia wurde mit verdienten 37,265 Punkten mit dem zweiten Platz belohnt. Den dritten Platz belegte Felicitas Wohlgemuth vom ATSV Kelheim.

 

Anschließend waren die Jungs an der Reihe. In der Wettkampfklasse „WK2 – Jugend männlich -10" waren nur Ben Reindlmeier und Kilian Räß (beide Jahrgang 2008) vertreten. Somit konnten sich die beiden Sportler des FTSV mit ihrer Pflichtübung P6 gegenseitig ein Duell liefern. Ben setzte sich mit 35,855 Punkten gegen Kilian (19,945 Punkte) durch und hatte somit seinen ersten Platz mehr als verdient.

 

Hannah Wild (Jahrgang 2004), Linda Knauer (Jahrgang 2007) und Jessica Bucharbaew (Jahrgang 2005) turnten in der Wettkampfklasse „WK3 – Jugend weiblich 11-14". Die Wettkampfklasse war mit zehn Teilnehmern die größte Gruppe. Alle drei Sportlerinnen überraschten am Wettkampftag mit sehr konzentrierten und fitten Leistungen, vor allem im Finale lieferten die Mädchen perfekt ab und belegten die ersten drei Plätze. Mit ihrer Übung M5 gelang Hannah eine Punktzahl von 41,215 Punkten und dadurch der erste Platz, dicht gefolgt von Linda mit 40,545 Punkten. Jessica musste sich gegen ihre Konkurrentinnen aus dem eigenen Team geschlagen geben, setzte sich aber erfolgreich gegen alle anderen Sportlerinnen durch und belegte mit 39,740 Punkten den verdienten dritten Platz.

 

Der zweite Teil des Wettkampftags bestand aus dem Synchronwettkampf.

 

Den Synchronwettkampf leitete die Wettkampfklasse „WK1 – Jugend weiblich -14" ein. Auch hier lieferten die Straubinger Mädchen, die es alle ins Finale schafften, perfekt ab. Die konzentrieren Leistungen wurden belohnt. Das Synchronpaar aus Linda Knauer und Jessica Bucharbaew war in nahezu jedem Sprung synchron. Die beiden erreichten somit mit 37,160 Punkten den ersten Platz. Dicht gefolgt von Hannah Wild und Theresa Zenger vom TSV Bad Abbach (Jahrgang 2005). Das Synchronpaar turnte an diesem Tag das erste Mal zusammen, jedoch passte ihre Höhe und Ausführung vom ersten Sprung an perfekt. So holten sich die beiden Mädchen mit 37,155 Punkten den 2. Platz. Den 3. Platz belegten Veronika Eichenseher (Jahrgang 2005) und Anastasia Wohlgemuth (Jahrgang 2004), beide vom ATSV Kelheim mit 35,975 Punkten. Der 4. Platz und somit die einzige Platzierung, bei welcher der FTSV keine Medaille holen konnte ging an Xenia Rennack und Annalena Höfer mit 34,445 Punkten. Die beiden Mädchen konnten sich im Finale leider nicht mehr gegen die Sportlerinnen des ATSV durchsetzen, können mit ihrer Leistung aber durchaus zufrieden sein. Nach dieser Wettkampfklasse konnten Ben Reindlmeier und Kilian Räß ihren ersten Synchronwettkampf turnen. Die beiden Jungs erreichten in der Wettkampfklasse WK2 – Jugend männlich -14" einen guten zweiten Platz mit 18,040 Punkten. Der erste Platz ging an Leopold Riepl und Leon Weiß vom TSV Bad Abbach.

 

Zwölf Medaillen für die sieben Sportler ist ein sehr gutes und erfolgreiches Ergebnis und alle Trainer und Betreuer waren mit den Leistungen der Sportler sehr zufrieden. Das Kampfgericht wurde vom FTSV durch Nina Hiendlmeyer, Julia Samhuber und Katharina Meyer vertreten. Den Wettkampf begleiteten Dimitrij Knauer und Anna Roppelt.

 

Trainingsausfall wegen Abiturprüfungen

Der Trainingsbetrieb für die Turnerinnen des FTSV 1922 Straubing e.V. ist wegen den Abiturprüfungen in der Dreifachturnhalle am Johannes-Turmair-Gymnasium in Straubing in der Zeit von 26. April bis einschließlich 14. Mai nicht möglich. Die Turnstunden fallen in dieser Zeit leider komplett aus.

Trampolin Pro das erste Mal in Straubing und für alle ein großer Spaß!

Ferienkurse

Normalerweise wollen sich Schüler und Schülerinnen in den Ferien erholen, gemütlich auf der Couch liegen, vielleicht ein bisschen lesen. Viele wollen aber auch etwas ganz anderes. Eine neue Sportart ausprobieren. Wie wäre es mit Trampolin? Genau das war in den Osterferien möglich. Und alle Kinder genossen die abwechslungsreiche Feriengestaltung. Der Ferienkurs von Trampolin Pro und dem FTSV Straubing fand vom 26. bis 29. März in den Osterferien statt und sollte interessierte Kinder und Jugendliche spielerisch an den Trampolinsport heranführen. Die Trainer schafften es, neue Talente entdecken. Die insgesamt 42 Sportler im Alter von 5 - 15 Jahren konnten in den Tagen zuvor vormittags, nachmittags oder in Ganztagskursen vier Tage lang abwechselnd Trampolin, Doppelmini und Airtrack ausprobieren. Das Training wurde nicht langweilig: Laufspiele, ruhigere Spiele, gemeinsames Dehnen und verschiedenen Kombinationen auf den acht Geräten, für jede Altersklasse ansprechend gestaltet. Die Kinder waren von den Spielen und Übungen, welche die Trainer ihnen zeigten und beibrachten, begeistert. Ganz schön aufgeregt waren die jungen Sportler kurz vor der Abschluss-Show. Lange hatten sie probiert und geübt, um den Besuchern alles zu zeigen, was sie im ersten Ferienkurs gelernt hatten. Von der Show waren Eltern, Großeltern und Geschwister begeistert. Die Gruppe am Airtrack begeisterte die Zuschauer mit Kombinationen aus Rollen, Bogengängen, Flick Flacks und teilweise sogar Saltos. Da standen manchen Zuschauern die Münder offen. Die Trampolin-Gruppe steigerte ihre Sprünge von Grätschen bis zu Saltos, die von den meisten in diesen vier Tagen neu erlernt wurden. Am Ende der Show durften die Eltern und vor allem die Geschwister in die Halle kommen, um sich letzte Sprünge zeigen zu lassen und sogar selbst die Geräte ausprobieren. Als Belohnung war für alle Teilnehmer und Familienangehörigen reichlich Kaffee und Kuchen zu genießen. Abschließend kann man sagen: Die Veranstaltung war nicht nur für die Trainer ein großer Erfolg, sondern auch die Kinder waren begeistert, sie konnten neue Freundschaften schließen und reichlich neue Eindrücke und Erfahrungen sammeln. Der Ferienkurs wurde von Daniel Millet, Dimitrij Knauer, Anton Räß, Nina Hiendlmeyer und Anna Roppelt geleitet.

Starker Auftritt bei dem Bezirkspokal und Team Challenge Wettkampf

2018.03.17

Nur erste und zweite Plätze für den FTSV Straubing

Großer Erfolg in Kareth Lappersdorf

 

Die Wettkamp-Saison ist in vollem Gange. Am 17. März fand beim Kareth Lappersdorf der Bezirkspokal und die „Teamchallenge“ Ostbayern statt. Mit dabei war der FTSV Straubing mit fünf erfolgreichen Turnern.

 

In der Wettkampklasse „WK1 – Jugend weiblich -10“ traten Annalena Höfer (Jahrgang 2009 ) und Xenia Rennack (Jahrgang 2008) an. Im Vorkampf zeigten beide sehr gute Übungen. Annalena Höfer war nach dem Vorkampf auf dem ersten Platz unter den Teilnehmern, gleich gefolgt von Xenia. Im Finale turnte Xenia ihre Übung stabil und ohne große Risiken. Dadurch wurde sie durch eine Gesamtpunktzahl von 26,7 mit dem ersten Platz belohnt. Annalena schwächelte im Finaldurchgang ein bisschen und zeigte nicht ihre beste Leistung. Dadurch fiel sie mit 26,5 Punkten auf den zweiten Platz zurück. Punktgleich mit Liv Hoffmann vom FTM Blumenau. Es gab also zwei zweite Plätze und keinen dritten Platz. In der Wettkampfklasse waren sechs Schülerinnen vertreten. 

Kilian Räß (Jahrgang 2008) war ganz alleine in seiner Wettkampfklasse „WK2 – Jugend männlich -10“. Über seine Übungen staunte positiv sein Trainer Dimitrij Knauer. Ohne Konkurrenz wurde er erster mit 27,85 Punkten.

Linda Knauer (Jahrgang 2007) und Jessica Bucharbaew (Jahrgang 2005) turnten in der Wettkampfklasse (WK3 – Jugend weiblich 11-14). Linda überraschte mit 28,00 Punkten ihrem ersten Platz die Betreuer. Sie war am Wettkampftag sehr fit und konzentriert. Jessica Bucharbaew war sehr gut vorbereitet. Sie hat sehr selbstsicher geturnt und wurde zweite mit 27,85 Punkten. Die Wettkampfklasse war mit 15 Teilnehmern die größte Gruppe.

Das große Highlight des Tages war wie immer die „Teamchallenge“. In der Mannschaftsmeisterschaft traten Kilian Räß, Xenia Rennack Annalena Höfer und Linda Knauer für den FTSV Straubing an. Dank souveräner und beinahe fehlerloser Durchgänge erreichten sie den ersten Platz mit 82,4 Punkten. Schön zu beobachten war, dass sich die jungen Turner gegenseitig unterstützt haben und immer bei den anderen mitgefiebert haben.

Für beide Trainer Dimitrij Knauer Nina Hiendlmeyer war der Wettkampf „ziemlich perfekt“. Fünf Pokale mit fünf Teilnehmer ist ein sehr gutes Ergebnis. Trainer und Betreuer waren mit den Leistungen der Kinder sehr zufrieden.

Im Kampgericht saßen für den FTSV Nina Hiendlmeyer, Katharina Meyer und Helena Baumann.

Anton Räß holt Bronzemedaille bei den deutschen Meisterschaften

20180303 185310 1Eine weite und aufwendige Anreise, das Ende einer langen Pechsträhne für Turner Anton Räß, eine Enttäuschung und doch eine gute Leistung für Turnerin Hannah Wild. Die Deutsche Meisterschaft im Doppelmini-Trampolin am 3. März in Nottuln in Nordrhein-Westfalen war für den FTSV Straubing in vieler Hinsicht eine besondere Meisterschaft.

Hannah Wild (Jahrgang 2004) trat in der Wettkampfklasse 13/14 an. Sie lieferte eine gute Leistung ab und erlaubte sich wenig Fehler und erhielt dadurch auch gute Bewertungen (bis auf eine Wertung alle zwischen 9,4 und 9,7). Allerdings war ihre Schwierigkeit für ihr Alter zu gering. Daher reichte es um 0,2 Punkte nicht für das Finale. Darüber war Hannah sehr enttäuscht. Sie erreichte trotzdem einen sehr guten Platz 9 mit einer Gesamtpunktzahl von 58,500. Erste in ihrer Wettkampfklasse wurde Lena Spies (Jahrgang 2004) vom TG Münster 1862 mit einer Gesamtpunktzahl von 62,500 Punkten. Insgesamt traten in der Klasse 16 Teilnehmerinnen an.

Der frisch gebackene bayerischer Meister Anton Räß (Jahrgang 1998) hat im Jahr 2013 das erste Mal die Deutsche Meisterschaft gewonnen. Dann folgten vier Jahre Pech. Am Samstag konnte er diese Pechsträhne endlich wieder durchbrechen. Anton Räß trat in der Wettkampfklasse „männlich 19+“ an. Durch einen sehr guten Vorkampf erreichte er das Finale. Dort turnte er seine Durchgänge mit einer Schwierigkeit von 5,6 und erreicht damit eine Gesamtpunktzahl von 67,100. Damit erhielt er die Bronzemedaille. Der erste Platz ging an Daniel Schmid (Jahrgang 1991) vom Bramfelder SV 1945 mit 74,0 Punkten und einer Höchstschwierigkeit von 8,0 Der zweite Platz holte sich der Christoph Kunert (Jahrgang 1998) vom TG Jugenddorf Salzgitter e.V.) mit einer Punktzahl von 69,4 und einer Höchstschwierigkeit von 6,0.

Der Trainer Dimitrij Knauer freute sich über eine weitere bedeutende Medaille für den FTSV Straubing.

 

Additional information